Wasser in der Hundeerziehung

Immer hört man davon und liest auch hin und wieder darüber, dass das Spritzen mit Wasser in der Hundeerziehung eine sehr gute Möglichkeit ist, den Hund zu erziehen. Und selbst der bekannten Hundetrainer, Martin Rütter, verwendet Spritz- und Wasserflaschen in seinen Übungen. Aber ist es wirklich sinnvoll, einen Hund, mit Wasser so zu erschrecken?

Wasser gegen aggressives Verhalten

Sehr häufig kommen Spritzpistole und Wasserflasche bei aggressivem Verhaltes des Hundes zum Einsatz. Beispielsweise wenn der Vierbeiner andere Hunde oder auch Menschen anknurrt oder anbellt. Durch das Spritzen mit Wasser soll das aggressive Verhalten unterbunden bzw. beendet werden. Es wird auf diese Weise aber  nur das Symptom bekämpft, nicht aber die Ursache. Oftmals bellen Hunde aus Unsicherheit. Ist dies nun der Fall und der Vierbeiner bellt einen Menschen oder einen anderen Hund an und wird dieses Verhalten dann durch das Spritzen von Wasser unterbrochen, kann sich die Unsicherheit beim Hund noch verstärken. Für den Hund bedeutet das Wasserspritzen: „Wenn ich belle, passiert etwas Unangenehmes“. Für den Hund ist die ganze Aktion nicht wirklich ersichtlich. Zudem kann durch das Wasserspritzen auch ein Knacks in der Beziehung zwischen Hund und Mensch entstehen. Der Hund verliert, unter Umständen, das Vertrauen zu seinem Menschen.

Situationen besser handhaben

Ein Hund muss immer das Gefühl haben, dass er sich auf seinen Menschen verlassen kann. In einer solchen Situation, wo der Vierbeiner Angst vor einem anderen Menschen oder auch Hund hat, muss er sich darauf verlassen können, dass der Besitzer sich um diese Bedrohung kümmert. Es kann sicherlich nützlich sein, die einen oder anderen Hilfsmittel wie Wasserflasche oder dergleichen zu nutzen. Aber es sollten nicht nur die Symptome beseitigt werden. Auch das eigentliche Problem muss in Angriff genommen werden. Ansonsten kann es beispielsweise auch zu einer Symptomverlagerung kommen.

Hundebesitzer, die sich unsicher in der Erziehung der Hunde sind, sollten sich auf jeden Fall professionelle Hilfe suchen. Dabei muss es sich nicht immer um Martin Rütter handeln. Auch Hundeschulen oder andere Kurse und Hundetrainer bieten hier eine sehr große Hilfe an. Besser ist es, sich frühzeitig helfen zu lassen. So kann das Leben mit dem Vierbeiner dann auch wieder in allen Zügen genossen werden.

Wenn der Artikel hilfreich für Dich war und Dir gefallen hat würde ich mich sehr über 5 Sterne von Dir freuen:
[ratings]

 

7tipps2

Meine 7 besten Tipps zur Hundeerziehung!

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und ich sende Ihnen kostenlos das eBook mit den 7 besten Tipps zur Hundeerziehung!

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Tina, das ist schlimm und ich kann gut nachvollziehen, dass Du nicht weißt, was Du nun tun sollst.
    Eine Demenz ist für das Tier nicht unbedingt schlimm, da es das ja gar nicht so mitbekommt. Unser erster Hund hatte das auch und wie oft ist es passiert, dass Moritz, anstatt durch die offene Tür zu gehén, hinter die Tür gegangen ist. DAnn stand er da zwischen Tür und Wand und wußte nicht mehr, wie rauskommen. Oder er hat einfach losgebellt und sich dann erschrocken umgesehen, wer denn da so laut wäre.Da gibt es noch so einige Dinge zu erzählen. Aber IHN hat das nicht wirklich gestört. Wenn er seine wachen Momente hatte, hat er gespielt und war wie immer, er hatte ja auch keine Schmerzen.
    Ein Hirntumor ist natürlich eine ganz andere Sache und da kann Dir wohl keiner einen richtigen Rat geben. Denn nur Du allein kannst (und mußt) entscheiden, was Du weiter tun willst und kannst! Kannst, weil es auch danach geht, ob Du Dir diese weiteren Untersuchungen auch finanziell erlauben kannst.
    Dazu kommt bei Dir ja, dass auch die TÄ dazu raten, Deinen Hund gehen zu lassen. Ich persönlich würde wohl auf den Rat des TA hören, denn ich denke mir, dass ein TA das nicht so einfach sagt, wenn er sich Chancen ausrechnet, das Tier retten zu können. Immerhin ist ein Tier, das weiterbehandelt wird, so gemein es sich anhört, ein Tier , an dem der Arzt verdienen kann. Und wenn selbst der TA sagt, dass es besser sei………
    ES tut mir leid, letztlich wirst Du diese Entscheidung ganz allein treffen müssen.
    Ich habe bereits zweimal die Entscheidung zum Erlösen des Tieres treffen müssen, und trotzdem ich genau wußte, dass es für meine Hunde jeweils das Beste war, weil sie auch mit Medikamenten nur noch Schmerzen hatten, habe ich mich sehr schwer getan mit der Entscheidung , sie gehen zu lassen. Aber ich wollte auch nicht , dass meine Tier, weil ich egoistisch bin,leiden muß.
    Ich wünsche Dir viel Kraft für Deine Entscheidung, egal, wie sie ausfallen wird.

  2. Hallo,
    gern lese ich Ihre Reportagen um den Hund. Ich hab jetzt ein großes Problem. Viele raten mir zur Einschläferung meines Golden Retrievers ( 8Jahre), er leidet wahrscheinlich an Demenz und auch ein Hirntumor ist nicht auszuschliessen. Die eine fordern von mir mehr Untersuchungen, MRT usw., habe bereits ca 700 Euro ausgegeben, ohne einen genauen Befund zu erhalten. Fraglich ist auch noch, ob nach genauem Befund eine Heilung möglich ist.
    Die Entscheidung fällt mir unendlich schwer, obwohl mir Züchter und Teieräzte eher zur Verabschiedung raten. Könnt ihr mal dieses traurige Thema anschneiden?? Ich denke, es gibt viele Tierfreunde, wie mich, die sich mit solchen Entscheidungen abmühen.

    Danke, Tina

    1. Hallo Tina, das ist natürlich sehr schwer, Dir dazu eine zufrieden stellende Antwort zu geben. Mein Hund hat Cauda Equina und im letzten Jahr war er von einer auf die andere Stunde hinten gelähmt. Ich habe dann ein MRT machen lassen und eine anschließende OP durchführen lassen bei der mir der Arzt zuvor sagte die Chance 50/50 ist, dass es danach wieder besser wird. Viele haben mir zu dem Zeitpunkt zum Einschläfern meines Hundes geraten (er war 8 zu dem Zeitpunkt). Die OP war natürlich recht teuer und ich wusste nicht ob sie überhaupt etwas bringt. Ich hätte mir es nie verziehen glaube ich, wenn ich es nicht „probiert“ hätte. Wir hatten das Glück, dass alles wieder besser wurde und er heute, mit kleinen Einschränkungen, ein schmerzfreies Leben hat. Wenn ein MRT Dir aber eine genaue Diagnose (mit Heilungschancen) bringt würde ich es machen lassen wenn es irgendwie geht. Aber eine Antwort auf diese schwere Frage kann ich Dir leider nicht geben, tut mir leid 🙁

      Ich wünsche Dir und Deinem Hund auf jeden Fall das aller Beste!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.