Warum Hunde manchmal einfach nur wenig trinken

Besonders in den heißen Sommertagen sind viele Hundebesitzer immer wieder besorgt, wenn der Vierbeiner einfach wenig trinkt. Aber auch sonst kann es vorkommen, dass Hunde einfach wenig trinken. Prinzipiell sollten Hunde nicht übermäßig viel trinken. Kommt es aber vor, dass Bello einfach sehr wenig trinkt, könnte dies unter Umständen auch schon ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Oftmals ist es für einen Hundebesitzer auch gar nicht so einfach zu erkennen, wie viel Wasser der Hund über den Tag verteilt getrunken hat. Verweigert der Hund aber generell das Wasser. Sollte spätestens nach zwei Tagen ein Tierarzt aufgesucht werden. Denn nimmt der Hund zu wenig Wasser auf, kann dies auch sehr schnell zu gesundheitlichen Schäden führen.

Den Ursachen auf der Spur

Es kann durchaus sein, dass ein Hund durch eine Futterumstellung einfach nicht so viel trinken will. Wurde ein Hund nun eine gewisse Zeit lang mit Trockenfutter gefüttert und erfolgt nun eine Umstellung auf Nassfutter, ist der Wasserbedarf des Hundes einfach niedriger. Schließlich bekommt der Hund nun auch über das Nassfutter eine gewisse Menge an Wasser. Hundebesitzer sollten einfach auch auf das Verhalten des Hundes achten. Vierbeiner, die draußen rumtollen und viel laufen, werden einfach nach einer Pfütze oder eine Regentonne suchen, aus der getrunken werden kann. Schließlich liegt es in der Natur der Säugetiere auch einfach selbst nach Wasser zu suchen. Es kann aber natürlich auch sein, dass der Hund einfach krankheitsbedingt nicht trinken möchte. So ist es beispielsweise, wenn ein Impfschaden vorliegt. Aus diesem Grund ist es einfach umso wichtiger, bei einer länger anhaltenden Verweigerung des Wassers, einen Tierarzt aufzusuchen. Man kann aber auch mit einigen Tipps versuchen, den Hund einfach zum Trinken zu animieren.

Tipps, wie Hunde wieder trinken können

Wer seinen Hund vorwiegend mit Trockenfutter füttert, kann in dieses einfach genügend Wasser geben, dass es vollkommen bedeckt ist. So saugen sich dann auch die Futterbrocken mit viel Wasser voll. Auf diese Weise bekommt der Hund nicht nur ausreichend Wasser, sondern der Vierbeiner wird diese Form des Futters auch noch lieben.

Es kann aber auch helfen, dem Hund das Wasser einfach ein wenig schmackhafter zu machen. Denn seien wir doch mal ehrlich, besonders berauschend schmeckt Wasser nun wirklich nicht, oder? So kann es beispielsweise schon helfen ein wenig Instantpulver für Brühen oder auch einen kleinen Schluck Gemüsebrühe in das Wasser zu geben. Durch den Geschmack und Geruch werden die Hunde zum Wassernapf gelockt und werden dann sicherlich auch wieder mehr trinken.

Hunde, die nur mit Nassfutter versorgt werden, bekommen in der Regel eine Menge Wasser. Wem es aber dennoch zu wenig Flüssigkeit erscheint, kann beispielsweise die leere Hundefutterdose mit Wasser ausspülen und dieses dann in den Wassernapfes Hundes geben. Durch das restliche Futter bekommt das Wasser für den Hund einen sehr leckeren Geschmack.

Ein letzter Tipp ist die Buttermilch. Auch hiervon kann ein kleiner Schuss ins Wasser gegeben werden. Ähnlich wie auch bei der Brühe, ist die Buttermilch in sehr geringen Mengen für einen Hund einfach ungefährlich. So wird das Wasser aber einfach für den Hund schmackhaft und kann auch gut verdaut werden.

Die tiermedizinischen Informationen auf hunde-erziehen.com stellen keine ärztlichen Beratungen dar noch haben sie den Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich der Information des Nutzers und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung von Tieren auffordern. Bei gesundheitlichen Problemen ist ein Tierarzt aufzusuchen.

Wenn der Artikel hilfreich für Dich war und Dir gefallen hat würde ich mich sehr über 5 Sterne von Dir freuen:
[ratings]

7tipps2

Meine 7 besten Tipps zur Hundeerziehung!

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und ich sende Ihnen kostenlos das eBook mit den 7 besten Tipps zur Hundeerziehung!

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Unser Dackel-terrier-mix Mädchen ist fast 15 Monate alt und auch keine große „Trinkerin“. Ich hab ihr schon ein wenig Buttermilch ins Wasser gemischt. Mit dem Trick hat es zweimal geklappt, das dritte mal hatte sie mich durchschaut 🙁 . Auch mit einem Tropfen Olivenöl hat es nur wenige male funktioniert :-(. Seit kurzem misch ich ein bisschen Nassfutter mit ins Wasser und sie liebt es 😀 .
    Auf der Seite von tasso.net hab ich gelesen, das ein Hund pro Kilo Körpergewicht zwischen 30 und 40 ml Wasser am Tag zu sich nehmen sollte. Das schafft unsere Maus niemals und so helf ich ein bisschen nach. Sie wiegt 8,3 kg. Grad bei extremer Hitze find ich das sehr wichtig, damit sie nicht austrocknet.

  2. Hallo,

    auch unsere Dackel-Terrier-Hündin trinkt recht wenig über den Tag. Es sei denn, wir sind zum spielen und toben mit ihr im Wald unterwegs. Wir haben dafür eine Wasserflasche angeschafft, an der zwei kleine Schälchen angebracht sind.
    Die Tips, das Wasser etwas schmackhafter zu machen, find ich super und werd sie ausprobieren. Jetzt habe ich in einem Beitrag gelesen, man könnte auch einen Tropfen Olivenöl ins Wasser geben kann um das trinken interessant zu machen. Stimmt das denn? Sie bekommt morgens Nassfutter und mittags sowie abends Trockenfutter. Ich habe mal unseren Tierarzt darauf angesprochen, weil sie so wenig trinkt. Die Ärztin hat sie angeschaut, Haut kontrolliert und gemeint, sie wäre okay und nicht am austrocknen. Wenn man gutes Futter gibt, dann entzieht dieses dem Körper weniger Wasser und dann bräuchte sie nicht soviel zusätzliches Wasser. Bei der momentanen Hitze hab ich da aber Bedenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.